Dipl.-Psych. Stephan Mayer, Passau :    Stereo-3-D-Photos

Konvergenz- bzw. Schielmethode - Anleitung (siehe auch unten): Zeigefinger nahe an den Bildschirm zwischen die beiden Bilder bringen, den Zeigefinger fixieren, den Zeigefinger weg vom Bildschirm näher zur Nase führen, dabei weiter den Finger fixieren, den Finger so nahe an die  Nase bringen, bis im Hintergrund die beiden Bilder zu einem Stereobild verschmelzen.    -     zur Divergenz-Methode hier klicken !      -     zurück zur Mondtäuschung

stereo-b1

Cypern

stereo-x-b1

Griechenland - Mani

IMG_0018-b1

albanische Küste

IMG_0015-b1

Lissabon

IMG_0014b1
IMG_0001st

Pusteblumen-Wiese über Brunnenthal

IMG_0021b1

Wolken

IMG_0006b1

Ballonfahrt

IMG_0005b1
IMG_0020b1

Wiese

STEREO4a
IMG_0017a

albanisches Küsten-Gebirge

IMG_0019b1.jpg
IMG_0007a

Griechenland - Mani

IMG_0008a
IMG_0013a

Cypern

IMG_0012a
IMG_0001-aa

Olivenhain

IMG_0003b1
IMG_0016a
IMG_0002aa

Venedig

1) externer Link zu Mond-Photos in 3-D                            2) neue Stereo-Monde

 zu Jupiter-Photo in 3-D

Anmerkung: Wer erstmals solche 3d-Bilder betrachtet, braucht manchmal ein bißchen Geduld, sollte ein bißchen üben, um Fixierung und Fokussierung zu entkoppeln: normalerweise, wenn der Mensch mit seinen beiden Augen einen Gegenstand in der Nähe betrachtet, richten die Augenmuskeln die beiden Augäpfel so aus, dass beide Augen auf den (einen) Gegenstand gerichtet sind (Fixierung) und gleichzeitig stellen beide Augen jeweils für sich den Gegenstand auf scharf (Fokussierung), beides läuft unbewusst und automatisch ab. Bei der Betrachtung der Stereobilder mit der Divergenzmethode oder der Konvergenzmethode müssen diese beiden Mechanismen entkoppelt werden, man kann dabei versuchen es sich bewusst zu machen. Die Augen fixieren entweder vor (Konvergenz- oder Schielmethode) oder hinter (Divergenzmethode) der Bildebene, betrachten dabei jeweils ein anderes Bild, fokussieren aber trotzdem auf die Bildebene. Mit ein bißchen üben und Geduld gelingt das dann von selber.

Konvergenz- bzw. Schielmethode (auf dieser Seite) - Anleitung: Zeigefinger nahe an den Bildschirm zwischen die beiden Bilder bringen, den Zeigefinger fixieren, den Zeigefinger weg vom Bildschirm näher zur Nase führen, dabei weiter den Finger fixieren, den Finger so nahe an die Nase bringen, bis im Hintergrund die beiden Bilder zu einem (1) Stereobild verschmelzen, die beiden Augen schauen dabei über Kreuz auf die beiden Bilder, das linke Auge betrachtet das rechte Bild, das rechte Auge das linke Bild.

Parallel- oder Divergenz-Methode (nächste Seite): wenn die Bilder kleiner sind (die Bildmitten der beiden Bilder ca 5 bis 8 cm Abstand voneinander haben), dann lässt man (so als ob man todmüde wäre) die beiden Augen entspannt auseinandertrifften, das rechte Auge betrachtet das rechte Bild, das linke Auge das linke Bild,  die beiden Bilder durch Entspannung der Augenmuskulatur (Auseinandertriften der Augäpfel) zur Verschmelzung bringen.

Im Gehirn verschmelzen die beiden unterschiedlichen Bildern zu einem 3-D-Stereobild mit räumlicher Tiefe.

Nach dem scheinbaren Verschieben der Doppel-Bilder durch das nach Innen Schielen sieht man bei der Konvergenzmethode drei Bilder vor sich, das mittlere und das linke Bild sieht das linke Auge, und das mittlere und das rechte Bild sieht das rechte Auge. Das Bild in der Mitte ist das überlagerte Bild, für das rechte Auge ist es das linke Bild der nach rechts  getrifteten Doppelbilder, für das linke Auge ist es das rechte Bild der nach links getrifteten Doppelbilder. Dieses überlagerte Bild in der Mitte verschmilzt im Gehirn zu einem 3-D-Stereobild mit räumlicher Tiefe.

Nach dem Auseinandertriften der Doppel-Bilder sieht man bei der Divergenzmethode drei Bilder vor sich, das mittlere und das linke Bild sieht das rechte Auge, das mittlere und das rechte Bild sieht das linke Auge. Das Bild in der Mitte ist das überlagerte Bild, für das rechte Auge ist es das rechte Bild der nach links getrifteten Doppelbilder, für das linke Auge ist es das linke Bild der nach rechts getrifteten Doppelbilder. Dieses überlagerte Bild in der Mitte verschmilzt im Gehirn zu einem 3-D-Stereobild mit räumlicher Tiefe.

zur “Mikropsie” bei Stereo-Bildern, hier klicken

Copyright: Dipl.-Psych. Stephan Mayer

zurück zur Startseite              zurück zu Photos-Namibia                   zurück zu Natur-1              zurück zu Natur-2

[Home] [das nächste Seminar] [Praxis] [frühere Seminare] [Photos] [Links+Impressum] [Bücher] [Begriffserklärung]